tl;dr: Februar – kein Alk, kein Fleisch, 5 Kilo runter

 

Bei diesem Blogeintrag handelt es sich um ein Novum. Erstmals verwurste ich gleich alle Informationen, die ich gern weitergeben würde, in einem einzigen Eintrag, statt separate Einträge zu schreiben. Das wird allerdings vermutlich das einzige Mal bleiben, dass ich so etwas wage. Bevor es jetzt anfängt zu langweilen, gibt es hier die bereits versprochenen Informationen:



1. Mein nächstes Projekt steht fest. Ich hatte es ja schon grob umrissen, allerdings hatte ich noch keinen Monat dafür ausgesucht. Außerdem habe ich es etwas erweitert. Am Ende des Eintrags erfahrt ihr um was es genau geht. Weiterhin möchte ich euch bitten, mir weitere Ideen für ähnliche Projekte und Herausforderungen in die Kommentare zu schreiben. Ich werde dann prüfen, ob etwas davon ausprobierenswert ist.

2. Es ist schon eine Weile her, da wollte ich etwas über die allmähliche, schleichende und für mich fast unerträgliche Metamorphose schreiben, die Facebook in den letzten Monaten durchmacht. Ich habe es immer wieder vor mir her geschoben, weil die Wut in mir oft genug einfach wieder verraucht war und ich eigentlich hauptsächlich andere Themen bediene. Lange Rede, schwacher Sinn, eines meiner Lieblingsblogs ist mir hier zuvor gekommen und zwar so gut und ausführlich, dass ein weiterer Beitrag meinerseits reine Zeitverschwendung wäre. Lesenswert sind auch ein Teil der Kommentare unter dem eigentlichen Artikel. Es bleibt nur noch anzumerken, dass es zu solch ekligen Auswüchsen durch Seitenbetreiber führt:

Interessiert das wirklich wen?

Interessiert das wirklich wen?



Hier wäre eigentlich ein Bild.

Wenn nein, ist es übrigens doch ne Frau! 😀
Warum haben solche Seiten überhaupt eine Darseinsberechtigung? Ich versteh es nicht.


3. Gleich noch in eigener Sache hinterher: Ich wurde darüber informiert, dass hier ab und an neuerdings Werbung unter den Beiträgen erscheint. An dieser Werbung verdienen die Blogbetreiber nichts. Wir bekommen den Webspace kostenfrei zur Verfügung gestellt und verständlicherweise möchte WordPress auch sein Auskommen haben. Wenn ihr störende Werbung umgehen oder abschalten wollt, empfehle ich euch das Surfen mit dem Firefox unter Verwendung von Add-ons, wie z.B. Addblock plus. Einfach mal die diversen Suchmaschinen danach fragen, ist kein großer Akt und man ist werbefrei im Internet unterwegs.

Nun aber zu den Projektbedingungen:

Ich werde einen Monat lang und zwar im Februar 2014 keinen Alkohol trinken, kein Fleisch essen und 5 Kilo Körpergewicht reduzieren. Natürlich werde ich euch wie üblich durch Einträge auf dem aktuellen Stand halten. Wünscht mir Glück und Durchhaltevermögen.

 

So long

Zero

 

Advertisements

Ganz Neues von der „Modernen Hausfrau“

Es ist wieder so weit. Heute präsentiere ich euch wieder ein paar unverzichtbare Utensilien aus der „Modernen Hausfrau“. Ich bin mir ganz sicher, niemand da draußen möchte auf die folgenden Produkte länger verzichten! Da sich vieles in den Katalogen wiederholt, habe ich dieses Mal besonderes Augenmerk auf Neuerscheinungen gelegt. Weitere Einträge zum Thema „Moderne Hausfrau“ findet ihr hier:
Eine Ode an die „Moderne Hausfrau“
Neues von der „Modernen Hausfrau“

Erinnert ihr euch noch an das Highlight aus dem ersten Beitrag vom August 2012? Das Golfausrüstung für das stille Örtchen war zumindest mein persönlicher Höhepunkt in der Erstausgabe. Zur Erinnerung ist hier ein Bild:

Golfset 00

Weil einem diese tolle Ausrüstung nach jahrelangem Gebrauch aber natürlich auch mal langweilig wird oder weil der Ehemann/Freund/Lebensgefährte der Hausfrau eventuell noch gar kein Golf spielen möchte und sich stattdessen für jung und dynamisch hält, musste in diesem Bereich eine Innovation her! Und natürlich wäre die Hausfrau, nicht die Hausfrau, wenn diese Neuerung lange auf sich warten ließe. Voller Stolz können wir daher präsentieren:

Das Basketball-Set NULLNULL Schneider.

Das Basketball-Set NULLNULL Schneider.

Wunderbar auch, an welcher Stelle im Bild, der Aufmacher „NEU!“ positioniert ist. Wurde da der Termin beim Fotografen doch etwas intimer?
Um Intimes geht es auch beim nächsten Artikel. Die Sparte „Sex und Erotik“ wird zwar in der MH nicht gerade groß geschrieben, aber sie kommt vor. Liebevoll umschrieben kommt sie in der neusten Ausgabe mit diesem Taschenfreund daher:

Wenn ich reise, ist es weise, jetzt fällt mir gerade kein weiterer Reim ein...

Wenn ich reise, ist es weise, jetzt fällt mir gerade kein weiterer Reim ein…

Ich möchte da noch mal besonders auf die ersten 3 Wörter der Produktbeschreibung hinweisen. Das steht da so – in der modernen Hausfrau! Das ich das noch erleben darf. Ich wische mir eine Träne aus dem Knopfloch. Was für eine Offenbarung. Endlich.

Da aktuell und auch schon seit ein paar Jahren Eulen der dicke Trend sind, fehlen diese auch nicht bei der MH. Mittlerweile habe ich schon die abgefahrensten Gimmicks im Eulen-Design kennengelernt. Sogar verschenkt habe ich diese schon. Dennoch schafft es die Hausfrau einen drauf zu setzen und kommt damit um die Ecke:

Guck mal erschrocken!

Guck mal erschrocken!

Wunderwunderwunschschön. Die schönste Gießkanne, die es überhaupt nur geben kann! Unfassbar wie die Macher das immer wieder schaffen, solch vollendete Formgebung zu erschaffen, ohne dabei auch nur einen HAUCH kitschig zu sein. Ich bin immer noch total überwältigt und hätte auch schon lang fünf bestellt, wenn ich nicht schon eine Gießkanne hätte.

Da ich weiß, dass auch relativ viele Nerds und Geeks unser Blog lesen, habe ich diesemal ganz speziell für diese eine (ebenfalls neue!) Produktempfehlung herausgesucht. Für den Computer-Freak, der alles hat, aber ständig nach optischen Verschönerungen seines Rechners sucht, gibt es jetzt folgendes in der MH:

Mit absolut hypermodernem Scroll-Rad. Wer weiß, ob sich das jemals durchsetzt. Mutig von der MH auf solche abgespaceden Neuschöpfungen zu setzen.

Mit absolut hypermodernem Scroll-Rad. Wer weiß, ob sich das jemals durchsetzt. Mutig von der MH auf solche abgespaceden Neuschöpfungen zu setzen.

Und schließlich, für den Mann, der wirklich alles hat, eine goldaussehende Uhr. Weil Männer, die wirklich ALLES haben, sicherlich keine billige 30 Euro Uhr am Handgelenk tragen. Dieser Umstand muss unbedingt geändert werden! Greifen Sie, liebe Hausfrau, also NICHT zur SOS-Methode. Sondern kaufen Sie genau DIESE Uhr. Außerdem fordert die Uhr die Lust. Vorraussetzung ist allerdings, dass die mitgelieferten Batterien in den zweiten Artikel der heutigen Auswahl passen.

Royaler geht es nicht.

Royaler geht es nicht.

Nimmt sich jetzt etwas Zeit für sich –

Zero