Überdurchschnittlich gut situierte Konfessionslose marschieren gegen die Ausbeutung des Sozialsystems und für christliche Werte*

So könnten die Ergebnisse der Studie der TU Dresden zusammengefasst werden, die gerade in Bezug auf die PEGIDA-Demonstrationen bzw. deren Besucher veröffentlicht wurde. Gestern hatte ich mir vorgenommen, dazu einen längeren Beitrag zu schreiben und die Studie etwas „auseinander zunehmen“.

Quelle: Facebook

Quelle: Facebook

Mittlerweile sind mir einige Blogger zuvorgekommen. Diese können das deutlich besser als ich. Von daher werde ich nun auf diese Beiträge, die gut geschrieben und schnell lesbar sind, verweisen.

Sowohl Stefan Niggemeier, als auch Christian Reinboth haben sich der Studie angenommen und die Methodik hinterfragt. Ihre Beiträge findet ihr hier: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/20210/studie-ueber-pegida-demonstranten-zeigt-pegida-demonstranten-lehnen-teilnahme-an-studie-ab/
und hier: http://scienceblogs.de/frischer-wind/2015/01/14/was-verraet-uns-die-aktuelle-studie-der-tu-dresden-ueber-den-typischen-pegida-demonstranten/

Die Beiträge fassen im Prinzip alles zusammen, was auch ich dazu zu sagen gehabt hätte. Ich verweise aber noch einmal gern auf meine vorangegangen Beiträge zu dem Thema: INDIANDER!!! und Positionspapieraments. Viel Spaß beim Lesen.

Zero

*Die Überschrift zitiert einen Facebookkommentar von Toni Quick. Der Autor bedankt sich für die Inspiration.

Advertisements

Positionspapieraments

Wann immer ich Kommentare zu PEGIDA-Artikeln lese, kommt fast zu 100% die Rechtfertigung: Wir sind keine Nazis, guckt doch mal unser Positionspapier an. Also werden wir das heute mal tun.

Hier kommt also (fett gedruckt) das tolle Positionspapier von Pegida. Darunter lest ihr was damit meines Erachtens gemeint ist bzw. was meines Erachtens die Realität auf den Demos widerspiegelt.

1. Pegida ist für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!

Gleichzeitig ist die Aufnahme auch ein Menschenrecht. Wie ernst es die Teilnehmer mit Differenzierungen nehmen, sehen wir an dem Beispiel aus dem letzten Blogbeitrag. Die Pegida-Macher wissen wohl auch aus der Vergangenheit, dass Deutsche ebenfalls vor Krieg oder politischer Verfolgung fliehen mussten. Länder wie Argentinien und Bolivien können davon ein Lied singen.

Davon abgesehen impliziert der Punkt, dass die meisten Flüchtlinge „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind. Das ist erstens falsch und zweitens kann man auch diesen nicht verdenken für sich ein besseres Leben zu suchen.

2. Pegida ist für die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!

Was geschieht mit anerkannten Flüchtlingen, die die wie auch immer geartete Integrationspflicht nicht erfüllen? Wie soll diese Pflicht aussehen? Wann ist man integriert? Kann man auch als Deutscher nicht integriert sein? Oder gibt es dann keine Pflicht? Lest dazu auch gern meinen Beitrag aus dem vorletzten Jahr: https://blogade12.wordpress.com/2013/02/06/warum-ich-nicht-integriert-bin/

3. Pegida ist für dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!

Die dezentrale Unterbringung findet bereits teilweise statt. Fraglich ist, ob diese überhaupt sinnvoll ist. Einer Solidarisierung unter den Flüchtlingen wird damit jedenfalls ein Riegel vorgeschoben. Infrastruktur fehlt oft. Für Asylbewerber, die nur auf sich und die Mitarbeiter der Kommune angewiesen sind, ergeben sich oft schwerwiegende Probleme. Organisationen zur Unterstützung von Flüchtlingen sind oft nicht dezentral.

4. Pegida ist für einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)

Ich habe keinerlei Probleme mit dieser Forderung. Auf Grund der Drittstaatenregelung wird in Deutschland vermehrt abgeschoben. Diese Abschiebung würde damit verhindert werden. Wirtschaftskraft und Bevölkerungsgröße sind natürlich einzuberechnen.

5. Pegida ist für eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca. 200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)

Damit gehe ich konform.

6. Pegida ist für ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, für eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!

Im Prinzip wird hier nur eine schnellere Abschiebung gefordert. Nach den rechtsstaatlichen Grundsätzen kann aber gegen eine Abschiebung Rechtsmittel eingelegt werden, wodurch eine Abschiebung zunächst nicht möglich ist. Natürlich soll ein Asylantrag so zügig wie möglich bearbeitet werden.

7. Pegida ist für die Aufstockung der Mittel für die Polizei und gegen den Stellenabbau bei selbiger!

Pegida fordert mehr Polizei. Dazu kann man geteilter Meinung sein. Ich habe dazu keine Meinung.

8. Pegida ist für die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!

Pegida verlangt so viele Abschiebungen wie nur irgend möglich.

9. Pegida ist für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!

Nur für Deutsche soll es eine zweite Chance geben (oder dritte oder vierte, gelle Herr Bachmann). Der Ausländer ist von Prinzip aus anders als der Deutsche, denn er ist ja Ausländer (so in etwa AfD-Gauland im MoMa-Interview).

Der neunte Punkt ist einer der ekelhaftesten.

10. Pegida ist für den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!

Pegida ist wohlgemerkt nicht gegen Frauenfeindlichkeit oder Gewalt. Sondern nur gegen Muslime, die frauenfeindlich oder gewaltbereit sind. Warum sonst dieses „aber“?

11. Pegida ist für eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!

Wenn man die Schweiz gern imitieren möchte, sollten erstmal 25% der Bevölkerung Ausländer oder Migranten sein. Ach nee, es droht ja eine krasse Islamisierung, schon bei 5% Muslimen in Deutschland bzw. man fühlt sich fremd im eigenen Land bei circa 10% Ausländeranteil.

12. Pegida ist für sexuelle Selbstbestimmung!

Wer nicht? Wir haben sexuelle Selbstbestimmung in Deutschland. Wer dagegen verstößt, macht sich strafbar.

13. Pegida ist für die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!

Wie sieht diese Kultur aus? Abendland? Wo haben sie diesen Begriff denn ausgegraben?
Christen? Im atheistischen Sachsen gibt es jetzt wirklich nicht so viele *praktizierende* Christen.
Juden? Menschen mit Israel-Flagge wurden übrigens auf der Demonstration erst bedroht, dann von den Ordnern verwiesen. Nachzulesen hier: https://egoteaist.wordpress.com/2014/12/23/pegida-ein-erfahrungsbericht/

14. Pegida ist für die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!

Hierzu Ausführungen zu machen, würden den Rahmen sprengen. Die Forderungen ist in jedem Fall okay, auch wenn man anderer Meinung ist.
Wie die Anhänger in den sozialen Netzwerken das sehen, sieht man sehr schön an diesem Beispiel:

PeGiDa

Leider kam von ihm daraufhin keinerlei Reaktion.

15. Pegida ist gegen Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK

Das ist meines Erachtens unterstützenswert.

16. Pegida ist gegen das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.

Der Punkt impliziert wir hätten Sharia-Gerichte in Deutschland. Dies ist mitnichten der Fall.

17. Pegida ist gegen dieses wahnwitzige „Gender Mainstreaming“, auch oft „Genderisierung“ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!

Frauen dürfen in der Sprache und damit schließlich auch in Gedanken weiterhin unterdrückt werden.

18. Pegida ist gegen Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!

Wird aber deutschlandweit von Radikalen organisiert und besucht.

19. Pegida ist gegen Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

Politische Hassprediger (zu finden in der Spitze von Pegida) sind allerdings willkommen. Wenn es geht Atheisten.

Die allermeisten Punkte sind hohle Phrasen, dazwischen immer wieder etwas Fremdenhass. Auf den Demos kommen dann auch noch das „Lügenpresse“-Geschrei dazu und anderer unflätiger Unsinn.

Mitmenschlichkeit sucht man vergebens in diesem Pamphlet und wird es auch definitiv nicht bei den Demonstrationen finden.

Ihr könnt gern eure Meinung in den Kommentaren niederschreiben.

Beachtet auch meinen letzten Beitrag zum gleichen Thema: https://blogade12.wordpress.com/2015/01/04/indianer/

#JeSuisCharlie
Zero

INDIANER!!!

Pegidianer, Pegidenser, Pegidisten, Pegidioten, Pegidasen,

wie auch immer man diese Art „Volksgruppe“ nennen will: Was wollen die eigentlich?
Ich habe sehr lange überlegt, ob ich zu dieser aktuellen Erscheinung, die aus der angeblichen Mitte der Gesellschaft kommen soll, etwas in Form eines Blogeintrages sagen soll. Dann habe ich mich dagegen entschieden. Es wird seitens diverser Medien mehr als genug über diese Proteste geschrieben, gesprochen und erbrochen.
Eine langseitige Stellungnahme wie ich zu den Leuten stehe, erübrigt sich eigentlich. Eine Freundin von mir lebt mit ihrem Freund in Dresden. Ich habe Sie kurz vor Weihnachten gefragt, was sie von den Leuten bei Pegida hält. Ich mach es kurz: Nicht viel. Ich mache es so kurz, weil sie mir die Aufeinandertreffen mit den Pegidianern auch nur kurz beschrieb, aber sie verwendete härtere Worte.

Bei der letzten Demonstration kam es im Nachhinein dann auch zu folgenden unschönen Szenen:

http://ausserkontrolle.blogsport.de/2014/12/28/interview-hetzjagd-auf-migranten-in-dresden-2/

Das Interview kann man nur als erschreckend bezeichnen. Welche Lösung gibt es für diese Jugendlichen? Montags nicht mehr rausgehen ist eine Möglichkeit. Die vernünftigste. Aber wohl nicht die langfristigste… Die Wahrscheinlichkeit, dass ebenfalls eine Bewaffnung stattfinden wird, ist höher. Die Eskalation ist kurz vor der höchsten Stufe. Diese Bewegung ist brandgefährlich.

Es ist purer Hass, gemischt mit Dummheit, der einem auch in den ungeschnittenen Interviews durch die „System-/Lügenpresse“ entgegenschlägt:

Teil 1: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/PEGIDA-ROH-2,panorama5344.html

Teil 2: http://www.spinnert.de/17365-pegida-die-interviews-in-voller-laenge-teil-2-2.html

Im Nachgang stellte sich noch raus, dass einer der Interviewten (der junge Mann, der halbwegs geradeaus sprechen konnte) RTL-Mitarbeiter war. Richtig dumme Sache und peinlich für RTL und den Mitarbeiter. Und gefundenes Fressen für Pegida-Anführer Bachmann, der sogleich diesen Fehler als Aufmacher nutze. Natürlich verschwieg er dabei, dass der Zwischenfall von den „Systemmedien“ aufgeklärt wurde.

Im Allgemeinen herrscht derzeit eine beängstigende Stimmung in Dresden. Die Zeit der großen Nazidemos schien vorbei. Mölln und Hoyerswerda gerieten langsam in Vergessenheit bei der breiten Bevölkerung. Genau da setzt Pegida an. Die geistigen Brandstifter dieser Bewegung finden sich dann freilich doch bei den Medien, B1LD, RTL und andere haben oft genug mit verdrehten Berichten und Zeitungsenten das Feuer angefacht. Genau das ist auch das Perfide an PEGIDA. Mit den Medien soll nicht geredet werden und man glaubt deren Berichterstattung nicht mehr. Auf der anderen Seite werden Falschmeldungen von Hetzblättern und ominösen Internetseiten, wie PI-News, dem Kopp-Verlag oder Ken Jebsen aber für bare Münze genommen. Die Pegidenten fordern UNS zum Nachdenken auf und merken dabei nicht, dass sie selbst nicht nachdenken.

Einige dieser Falschmeldungen habe ich hier einmal aufgeführt:

Christen sollen an Weihnachten muslimische Lieder singen? http://www.bildblog.de/62469/vom-untergang-des-abendlandes-kann-bild-ein-liedchen-singen/ FALSCH

Weihnachtsmärkte in Berlin verboten? http://www.mimikama.at/allgemein/aufregung-um-weihnachtsverbot/ FALSCH

Weihnachten wird allgemein verboten? http://www.welt.de/politik/ausland/article5794280/Das-Maerchen-vom-Muslim-der-Weihnachten-stiehlt.html FALSCH

Islam-Rabatt für Angeklagte? http://www.bildblog.de/56074/die-bild-theorie-vom-islam-rabatt-2/ FALSCH

Kein St.Martins-Umzug mehr? http://www.bad-homburg.de/rathaus/aktuelles/pressemeldungen.php?showpm=true&pmurl=http://www.bad-homburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Bad_Homburg_v._d._Hoehe/176010100000019266.php FALSCH

Grüß-Gott-Verbot? http://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/baden-wuerttemberg-bleibt-beim-gruess-gott/?type=98&cHash=77a0719fb52341859768716c404c7d2e&print=1 FALSCH

Ich könnte hier noch ne ganze Weile so weitermachen. Die Falschmeldungen der letzten Monate und Jahre sitzen fest in den Köpfen dieser Menschen. Man bemerkt dies daran, dass etliche dieser Falschmeldungen von Anhängern PEGIDAs immer noch wiederholt werden.

Feststellen kann man: Die „Patrioten“ sind nicht gegen den IS, sondern gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Sie ignorieren Fakten und verhalten sich äußert egoistisch. Mit Nazis wollen sie aber nicht verwechselt werden. Sie sind auch zum Großteil keine. Der Rassismus ist in Deutschland immer noch stark in der Gesellschaft verwurzelt. Leider.

Der twitternde „Gott“ hat da schon ein wenig Recht:

Hier steht Gottes Wort

Nun habe ich doch was dazu geschrieben. Hier stehe ich, ich kann nicht anders.
Ich hoffe 2015 wird wieder besser.

Zero

PS: Aus Gründen der Zeitknappheit wurde auf ein Lektorat verzichtet. Rechtschreibfehler dürfen daher gern gemeldet, oder aber behalten werden.

Wehren ist Bürgerpflicht

Deutschlands Geschichte ist geprägt vom Weggucken und Abducken. Das wissen wir. Deswegen fangen wir auch oft zu nicken an, wenn jemand einen Satz beginnt: „Man wird doch wohl noch sagen dürfen, dass…“. Diese Sätze enden oft unterschiedlich, haben aber doch immer die gleiche Intention. Es sind die gleichen Sätze, wie „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…“, „Ich bin für multikulti, aber…“ und „Ich habe nichts gegen [Andersdenkende], aber…“. Alles was vor dem „aber“ steht, könnt ihr eigentlich vergessen, das sind nur Ausreden und Zurückrudern, aber nicht die ernsthafte Meinung der Person.

Ich nicke nicht, wenn jemand so einen Satz beginnt, sondern ich fange an nachzudenken und höre gespannt zu was nun als nächstes kommt. Meist ist es erschreckendes. Meist bin ich auch der Einzige, der gegen den Wortführer Partei ergreift, aber man lernt damit umzugehen. Stammtischparolen ziehen sich leider quer durch die Bevölkerung, ich höre sie von Arbeitern, Angestellten, Politikern, Managern*.

Zur Meinungsfreiheit habe ich ja schon einmal etwas gesagt, aber es kann nicht oft genug betont werden: JA, ihr DÜRFT eure Meinung sagen, aber ihr könnt eben NICHT verlangen, dass dieser Meinung dann nicht widersprochen wird. Meinungsfreiheit heißt, dass ihr vieles sagen dürft ohne eine Strafverfolgung zu fürchten (auch hier gibt es – zu Recht – Grenzen). Es ist nämlich die Meinungsfreiheit des anderen, euch Paroli zu bieten. Intoleranz muss niemals toleriert werden.

Meinungen sind komplex und beruhen auf vielen Faktoren. Um sie fundiert bilden zu können, muss viel getan werden. Die meisten Menschen haben dafür verständlicherweise keine Zeit. Dennoch bilden Sie sich eine Meinung. Das ist normal und muss so hingenommen werden. Auch aus diesem Grund haben die Medien eine große Verantwortung, denn sie wirken extrem meinungsbildend. Leider nehmen sie diese Verantwortung oft nicht wirklich wahr.

Ganz aktuell ist der Fall, der das Wort „Islam-Bonus“ geprägt hat, durch die Medien geschleift worden. Ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen**. Aber diese Wörter prägen dann halt Meinungen. Meinungen von Menschen, die eigentlich liebenswert und freundlich sind. Ihr Hirn wird umnebelt und sie werden infiziert mit Hetze. Und das nun schon seit Jahren. Irgendwann funktioniert das halt. Ständige Wiederholung wirkt. Das wussten schon einige Politiker noch vor Gründung der BRD.

Was könnt ihr tun? Nicht bloß zuhören und denken „nein, das stimmt doch nicht“, sondern sagen „nein, das stimmt doch nicht!“ Es ist dazu natürlich unabdingbar bessere Argumente zu haben, Behauptungen widerlegen zu können und rhetorisch nicht komplett unterlegen zu sein. Im Web ist es meist einfacher etwas zu tun. Ich war zwar erstaunt, aber die Richtlinien bei Facebook sind scheinbar restriktiv genug um abwertende und menschenverachtende Bilder und Kommentare recht zügig entfernen zu lassen.

Eine Freundin schrieb mich dieser Tage an, weil sie ein Bild bei einem ihrer Freunde entdeckt hatte. Sie war davon schockiert, genau wie ich. Man denkt, man kennt sich. Vertritt ähnliche Ideale und auch politische Anschauungen. Manchmal irrt man sich da aber. Der (auch mir) Bekannte hatte folgendes Bild gepostet (Änderung in Rot von mir):

links: burkatragende Frauen (Quelle nicht klar), rechts: Ku-klux-Klan (Qeulle nicht klar)

links: burkatragende Frauen (Quelle nicht klar), rechts: Ku-klux-Klan (Qeulle nicht klar)

Faktastisch.net sagt dazu folgendes:

Quelle: Faktastisch.net

Quelle: Faktastisch.net

Facebook sagte nach wenigen Stunden dieses (Meldung durch die Freundin, Zensur des Namens von mir):

Quelle: Screenshot - Private Nachricht von Facebook

Quelle: Screenshot – Private Nachricht von Facebook

 

Ihr könnt also etwas tun! Ohne viel Arbeit, wenige Klicks und die Welt ist ein bisschen besser. Setzt euch für andere ein, auch wenn eure eigenen Belange nicht tangiert werden. Gegen Homophobie, Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz. Euer Gewissen wird es euch danken.

Wunderschönes Wochenende

Zero

*Jeglichen Geschlechts, denkt euch bitte diesmal die weiblichen Formen dazu.

**Hier findet ihr Links zu dem Thema:
http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/fall-jolin-s-wegen-eines-medial-erfundenen-islam-rabatts-stehen-richter-am-pranger_14020743.htm
http://www.bildblog.de/55777/die-bild-theorie-vom-islam-rabatt/

Gründe für den Kirchenaustritt (5)

Wie versprochen, der zehnte Grund für einen baldigen Austritt:

10. Die Bibel ist ein wirklich schlecht geschriebenes Buch.

under 18?

Amen

Es gibt definitiv noch etliche Gründe mehr für einen Austritt aus jeglicher Kirche. Ich begnüge mich diesmal mit zehn. In den Kommentaren dürft ihr gern welche posten.

Hier gibt es Informationen über den Kirchenaustritt in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Viel Spaß

Zero

Gründe für den Kirchenaustritt (4)

Heute also wie versprochen, 3 weitere Gründe.

7. Der Reichtum der Kirche begründet sich auf Blutgeld.

Die Kirche ist reich. Stinkreich. Immernoch. Daran ändert auch der neue Papst Franziskus einfach mal gar nichts. Ein schönen Artikel dazu, findet man hier.

Der heutige Reichtum der Kirche gründet sich auf dem alten Reichtum der Kirche und den Einnahmen aus der Kirchensteuer und anderen Steuern/Gebühren/Spenden. Der alte Reichtum der Kirche ist vor allem Blutgeld zu verdanken. Durch Enteignungen in fast allen Jahrhunderten (besonders der jüdischen Bevölkerung). Durch die Kreuzzüge im Mittelalter. Durch Fürsten-Geschenke und Ablasshandel im Spätmittelalter. Hexenjagden und Inquisition muss ich nicht noch extra erwähnen. An eurem Geld klebt das Blut ganzer Generationen. Das Blut von Millionen von Menschen.

8. Die Kirche verleugnet noch immer die Evolution, die Kirche ist rückwärts gerichtet, sie stellt dabei aber andere an den Pranger. Die Kirche verbietet noch immer Verhütung und freie körperliche Liebe.

Ganz aktuell gibt es wieder einen recht spektakulären Fall von Evolutionsverleugnung in einer privaten Grundschule in den USA (wo sonst…).
Das stellt nur ein Beispiel dar, es ist aber bei weitem nicht das einzige. Auch in Deutschland wird zum Teil die Evolution noch als „Theorie“ verstanden und gelehrt.

Your own personal jesus

9. Einen säkularen Staat gibt es erst, wenn der Kirche der Nährboden entzogen wurde.

Wie bereits erwähnt: Die Kirche erhält Steuergelder. Und zwar nicht aus der Kirchensteuer allein, sondern auch ganz andere reguläre Steuern von Menschen, die diesem Verein nicht angehören. Hört sich komisch an in einem säkularen Staat. Ist aber eine Tatsache. Wir reden in Deutschland immer von einem säkularen Staat. Dieser ist effektiv nicht vorhanden und wird es nicht sein, solange der Geldhahn nicht abgedreht wird.

Am Samstag gibt es einen weiteren Grund.

Schönes Wochenende wünscht schon mal

der Zero

Gründe für den Kirchenaustritt (3)

Zum Tag der Arbeit gibt es heute den 5. und den 6. Grund für einen schnellstmöglichen Kirchenaustritt.

5. Frauen haben bis heute in der Kirche nichts zu sagen.

Als Frauen zuletzt Einfluss auf die Geschicke der katholischen Kirche ausüben konnten, hat Jesus himself noch gelebt. Damals verfolgt, später verfolgend war die Kirche meist ein reiner Männerhaufen. Damit das so bleibt und natürlich damit die Besitztümer der Kirche nicht in Privathände fallen, hat man irgendwann den Zölibat beschlossen. Hauruck, was für eine gute Idee. Zwar nicht gerade die Idee Jesu‘, denn der war für Liebe und Treue unter seinen Anhängern und Askese und Verzicht jedes Einzelnen, aber halt eine Idee. Seit dem sind Frauen in der Geschichte der Kirche nur ganz spärlich, immer mal wieder oder im Hintergrund gehalten oder zumindest später verleugnet, aufgetreten. Auch zu diesem Thema findet sich ein breites Spektrum an Artikeln, Büchern, Anmerkungen etc.
In der Welt der Aufklärung ist das einfach keine Alternative mehr. Die Gleichberechtigung sollte überall ankommen. Um so unverständlicher ist mir, dass Frauen tatsächlich dem katholischen Glauben anhängen.

Hier war mal ein Bild, bevor die Telekom Ihre Bandbreite künstlich gedrosselt hat.

Last woman standing

6. Die Kirche zeigt immer noch keinen Gefallen an Aufklärung und Gerechtigkeit. Im Gegenteil: Vertuschung ist an der Tagesordnung.

Mir liegt nichts ferner, als eine ganze Gruppe von Menschen für Taten haftbar zu machen, die von Einzeltätern begangen worden. Die Missbrauchsfälle die in den letzten Monaten bekannt geworden sind, sind die Taten von einzelnen Personen. Diese haben eventuell diese Neigung verspürt, andererseits hatten sie aber auch die Gelegenheit. Ich werde jetzt nicht genauer ausführen, ob oder inwieweit in Priesterämter mehr oder weniger Missbrauch an Kindern stattfindet oder stattgefunden hat. Einfach weil es keine Rolle spielt. Eine Rolle spielt nur: Wie wurde seitens der Kirche mit den Fällen umgegangen?
Wenn Tatsachen bekannt geworden sind, die möglicherweise auf Missbrauch deuten, wurde dann die Polizei eingeschaltet? Nein. Das regelt man „unter sich“, eine staatliche Gewalt wird nur anerkannt, wenn kein Weg mehr daran vorbei geht. „Unter sich“ regeln heißt übrigens nicht, den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Versetzung war schon das höchste der Gefühle was passieren konnte.
Der Spiegel hat schon vor 3 Jahren eine kleine Liste zusammengestellt. Wohlgemerkt vor DREI Jahren. Mittlerweile hat sich die Zahl der bekannten Fälle noch deutlich gesteigert.
Aktueller und etwas genauer ist der Wikipedia-Artikel, wobei dieser lediglich die Fälle in der katholischen Kirche behandelt (!).

Morgen zum langen Donnerstag, gibt es gleich 3 weitere Gründe.

Your’s Zero