Auch mir platzt mal der Kragen

Wie konform muss ich eigentlich sein? Ich muss am 26.12. nicht mit in ein Brauhaus gehen, das ein einziges vegetarisches Gericht auf der Karte hat (Penne „Rigatte“, also mit Feta) und meiner Mutter am Telefon sagt, meine Ernährungswünsche seien mein Problem. Dabei wollte sie nur wissen, was denn vom Buffet vegan sein würde. Das wisse man noch nicht. Die Salate vielleicht. Nur nebenbei bemerkt: Das ist nicht der Normallfall. Ich habe schon die tollsten Restaurants kennengelernt, in denen sich ein zuvorkommender Service gut mit der Küche abgestimmt hat und ich satt und zufrieden gegangen bin.

ActivismIsTheRentIPayForLivingOnThisPlanetJetzt stelle ich mir die Frage, ob ich meiner Familie beim Fleischessen zusehen möchte, in einem Brauhaus, das nichts anderes kann, als totes Tier und Produkte aus dessen Muttermilch zuzubereiten. Nachdem ich heute schon mit am Tisch sitzen darf, wenn ein anderer Teil der Familie eine Pute verspeist. Bisher wäre es für mich unvorstellbar gewesen, bei Weihnachtstreffen mit der Familie zu fehlen. Das hat sich eben geändert. Ich muss gar nichts. Und schon gar nicht gute Miene zum bösen Spiel machen, wenn sich meine Familie genüsslich Unmengen von Fleisch reinzieht. Was zum Fest der Liebe gegessen werden wird, sind Leichenteile, die von Tieren stammen, die kaltblütig getötet wurden für nichts als den Genuss von Menschen. Die gefüttert wurden mit Futter, ob lokal angebaut oder importiert, für das die Mastbetriebe höhere Preise bezahlen können, als manche Menschen, die sich dieses „Futter“ nun nicht mehr leisten können, obwohl es bisher ihr Grundnahrungsmittel gewesen ist. Futter, das auf Flächen angebaut wurde, die schon längst nicht mehr unseren Bedarf decken und ohne Rücksicht auf Natur oder lokale Bevölkerungen ständig ausgeweitet werden. Futter, mit dem hunderte Milliarden Tiere gefüttert werden, die Unmengen an Treibhausgasen ausstoßen und oft ganz furchtbare Qualen erleiden müssen.

50percentOfRainForestIn1MinuteFuer1KGRindfleisch chooseyourteam Afrikaner_FingerWegVomTierfutterCowsNeverDieOfHungerTiereEssenKinderHungern DritteWeltMehrGebenWenigerStehlenGreenhouseGasesDontBelieveInGlobalWarming

Nein, davon muss ich kein Zeuge werden. Ich lasse viel über mich ergehen und halte oft den Mund, wo ich mich innerlich nur frage, was hier eigentlich gerade geschieht. Aber ich muss nicht alles mitmachen. Ich komme mir immer so vor, als müsste ich aufspringen, losschreien, die Leute wachrütteln. Als würde ich mich mitschuldig machen, wenn ich schweige. Aber ich kenne auch die Leute. Ich war ja selber so, bis vor Kurzem. Was mich dann verändert hat, war beides. Schweigende Vorbilder und mutige Rebell*innen.

Toleranz_wird_zum_Verbrechen_wenn_sie_dem_Bösen_giltVeganismJustAPersonalChoice

In der Geschichte der Menschheit kam es immer wieder vor, dass ganze Völker sich derart brutal und unfair verhalten haben, dass wir uns heute fragen, wie das geschehen konnte. Hält es außer mir noch jemand für möglich, dass wir uns in 75 Jahren dasselbe in Bezug auf den heutigen Umgang mit Tieren fragen werden? Wer will freiwillig weiterhin Teil von diesem mensch- und tierverachtenden System bleiben? Wer will sich mitschuldig machen, Blut an den Händen haben? Der Ausstieg ist so einfach. Nicht alles vegane Essen schmeckt beim ersten Mal. Manchmal braucht man etwas Ausdauer, und Experimentierfreude sowieso. Aber soll das ernsthaft ein Hindernis sein? Ich schwöre, es gab für mich keine lohnendere Entscheidung, als diese, die mich mein Leben lang glücklich machen wird.

LeonardoDaVinci

Wie konform muss ich eigentlich sein? Überhaupt nicht. Trotzdem bin ich gesellschaftlich bestens integriert. Ich verstehe, dass es nicht allen so geht und kann dann die Vorgehensweise empfehlen, nicht alle weltanschaulichen Gesinnungen offen erkennbar zu geben, sondern den richtigen Moment und das passende Gegenüber abzuwarten.

ZitatMartinLutherKing_OurLivesBeginToEndWhenWeBecomeSilentAboutThingsThatMatter

Übrigens: Falls jemand tatsächlich ernstgemeinte und stichhaltige Argumente gegen die vegane Lebensweise kennt und diese freiwillig mit mir besprechen würde, möge diese Person sie bitte in den Kommentaren posten. Ich mache dann einen neuen Thread auf, in den die Argumente eingefügt werden. Ich weiß nicht alle Fakten auswendig und kann nicht alles spontan erklären, aber mir ist es noch nicht untergekommen, mit überzeugenden und unwiderlegbaren Argumenten gegen die vegane Lebensweise konfrontiert zu sein. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Ich bin ein Freund des konstruktiven und sachlichen Austauschs.

DeinKassenbonIstEinStimmzettelIn diesem Sinne … fröhliche tierleidfreie Weihnachten!

Chris

Weihnachtsgans

Advertisements

28 Days (5)

Schööngutnamd.

Sicherlich ist der geneigten Leserschaft schon aufgefallen, dass ich den letzten Teil bzw. die Zusammenfassung zu 28 Days bisher schuldig geblieben bin. Das tut mir ein bisschen leid, aber ich werde deswegen nicht schlecht schlafen (wer ein Zitat findet, darf es behalten).
Das ich mit dem Kein-Fleisch-Essen gescheitert bin, habe ich ja schon reumütig gestanden. Wobei echte Reue empfinde ich eigentlich nicht, circa soviel wie der Würstchen-Uli. Aber natürlich muss ich noch den Nachtrag zum Alkohol leisten. Zumindest da kann ich mir auf die Fahnen schreiben, dass es mir auch im Februar geglückt ist, wirklich rein gar nichts zu trinken. Abgenommen hab ich 1,5kg. Ist jetzt nicht die Welt, aber ein Ansatz.

Dann habe ich letzte Woche Dienstag hier mal WLAN eingerichtet, denn wir haben jetzt endlich Highspeed-Internet hier. Darauf hin habe ich auch gleich meinen Arbeitsplatz verlagert und der PC steht jetzt im gut geheizten Wohnzimmer, in einer Ecke, die bisher total ungenutzt war (das Wohnzimmer ist riesig). Im Gästezimmer steht jetzt dann halt nur noch ein Bett und eine Lampe. Ach, und der WLAN-Router. In jedem Fall bin ich jetzt geneigter, öfter mal hören zu lassen. Natürlich weiterhin nur wenn ich Bock habe. Und nicht zu viel auf der Arbeit um die Ohren habe.

Letztes Wochenende habe ich dann im Suff einen neuen Cocktail erfunden. Meine Frau ist dann gestern nachgezogen und einen noch besseren entworfen. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr die gern mal nachmixen. Ich gebe zu, meiner sieht eklig aus, aber ist durchaus brauchbar. Rezepte folgen hier:

Hirntod 3cl Wodka 3cl Blue Curacao 6cl Guave-Saft 1cl Weißer Zuckerrohrsirup Crushed Ice

Hirntod
3cl Wodka
3cl Blue Curacao
6cl Guave-Saft
1cl Weißer Zuckerrohrsirup
Crushed Ice

Maui Mambo 4cl Wodka 5cl Guave-Saft 3cl Kokosmilch 1cl Weißer Zuckerrohrsirup Crushed Ice

Maui Mambo
4cl Wodka
5cl Guave-Saft
3cl Kokosmilch
1cl Weißer Zuckerrohrsirup
Crushed Ice

Voll lecker.

Was sonst noch passiert ist, euch aber eigentlich gar nichts angeht:
– Wir waren an der Lorelei (Heine!)
– Wir waren Wandern (also so halbwegs)
– Wir haben Stromberg (der Film) geguckt –> 9/10 Punkten
– Wir haben American Hustle geguckt –> 6/10 Punkten
– Wir sind besoffen gewesen (Goethe!)
– Wir sind müde (im Moment, vom Saufen)

Geht jetzt Breaking Bad gucken…
Zero

PS: Wer mir nicht auf Twitter folgt, hört auch gerne Frei.Wild.

28 Days (3)

Ich freue mich, dass ich es endlich mal geschafft habe, einen Termin einzuhalten. Die Motivation zum Schreiben habe ich eigentlich so gut wie immer, was mich abhält, sind die äußeren Umstände. Mein PC steht aktuell im Arbeitszimmer, welches räumlich nicht vom Flur getrennt ist. Dieser ist nur schwach beheizt (der Raum ist einfach zu groß um ihn warm zu halten), weswegen ich versuche möglichst wenig Zeit in diesem zu verbringen. Dennoch habe ich gemerkt, dass bloggen am Smartphone/Tablet nicht so mein Ding ist. Es bleibt also nur der Rückgriff auf den PC.

Viel Neues gibt es derweilen nicht zu berichten. Mein Gewicht konnte ich noch mal um weiter 0,5kg reduzieren. Damit stehe ich jetzt bei x-1,5kg. Wieviel davon Wasser ist, kann ich nicht sagen. Wenn ich 3 kg Ende Februar habe, bin ich zufrieden, auch wenn das Erstziel dann verfehlt würde. Vor ein paar Tagen habe ich mir außerdem ein Laufband bestellt, da ich im Herbst/Winter/Hochsommer vergleichsweise wenig nach draußen gehe. Sicherlich ändert sich das auch irgendwann mal wieder, aber im Moment ist es eben so.

Heute wird wieder vegetarisch gekocht, es gibt Zucchini-Auflauf. Wir wollten erst gefüllte Zucchini machen, haben uns dann aber umentschieden, aus diversen Gründen (z.B. sind die Zucchini etwas zu klein). Die Zutaten dafür habe ich zum ersten Mal im Internet bestellt und bei „Globus Drive“ einfach abgeholt. Insgesamt ein positives Erlebnis. Wenn man nach 10 Stunden Arbeit einfach keine Lust mehr hat, sich durch enge Supermarktgänge zu schieben und dann an der Kasse eine halbe Stunde anzustehen, ist das genau das Richtige. Abzüge gibt es allerdings für die Auswahl, im Globus Markt selbst gibt es circa 800.000 Produkte (ernsthaft!), beim Drive gibt es lediglich die 60.000 beliebtesten. Da ich immer sehr spezielle Sachen auf meiner Liste habe, wurde ich nicht zu 100% befriedigt, aber der Versuch war es mir definitiv wert. Obwohl ich eine Weile fahren muss, war ich schneller als wenn ich erst durch einen Markt direkt am Ort hätte schlendern müssen. Noch ein Pluspunkt: Ich war sehr pünktlich zur vereinbarten Abholzeit da. Meine Bestellung war noch nicht ganz fertig, ich habe circa 10 Minuten warten müssen. Dafür gab es eine Flasche Wein aus der Region gratis (die ich dann im nächsten Monat trinken werde). Die MitarbeiterInnen am Drive-In waren auch sehr freundlich und höflich.

Nächstes Wochenende fahren wir meinen kleinen Neffen besuchen. Da werde ich vermutlich wieder etliche Schnaps-Angebote ablehnen müssen. Das wird schwierig, denn mein Bruder trinkt gern und ich trinke sehr gern mit ihm. Aber mir fällt sicher was ein, vielleicht die Solidarität zur frischgebackenen Mutter.

Ansonsten habe ich mich heute ein bisschen mit unseren Blogstatistiken beschäftigt. Wer uns so besucht, seht ihr auf dem Bild unten:

Hier stehen eigentlich recht langweilige Statistiken.

Man liest uns auch in Peru und Taiwan.

Ich persönlich bin ja ein großer Statistik-Fan. Geht nicht jedem so, ist mir schon klar.

Wer uns im Netz so sucht

Wer uns so alles im Internet sucht… oder wen jemand so sucht? Mhm.

Wie man uns im Internet so finden kann... ähm ja.

Wie man uns im Internet so finden kann… ähm ja.

Bleibt fleischfrei
Zero

28 Days (2)

Eigentlich wollte ich schon letzte Woche Donnerstag posten, aber dann sind mir ein paar andere Sachen dazwischen gekommen und ich hatte anschließend keine Muße mehr, mich noch an einen Blogeintrag zu setzen. Dafür dann halt heute!

Hier könnte ihre Werbung stehen.

selbstgemachte Pizzabrötchen, natürlich vegetarisch, aber nicht gerade kalorienarm

Zunächst mal halte ich noch tapfer durch. Bisher keinen Schluck Alkohol, kein Gramm Fleisch. Heute war es schon schwierig, weil mein Arbeitskollege ein echt leckeres Menü beim Chinesen nebenan bestellt hatte, ich natürlich eine vegetarische Alternative. Die hat leider absolut nicht geschmeckt, war nicht gut gewürzt und einfach fade. Beim nächsten Mal muss ich eine weisere Entscheidung treffen.

Bei meiner Familie (bzw. Schwiegerfamilie) scheint das mit dem „kein Fleisch essen“ auch noch nicht so 100% durchgedrungen zu sein. Samstag gab es auf unsere Bestellung Spaghetti mit Tomatensoße. Da ich mich im Wohnzimmer vom Frühstück erholte, hörte ich plötzlich nebenan schimpfen. Meine Frau erzählte mir dann: „Ja, mein Vater hat Schinken in die Soße geschnitten und auf meinen Einwand, dass du zur Zeit kein Fleisch isst, meinte er sinngemäß „Hä? Ist doch nur ein bisschen Schinken!“ Ich hab dir aber gleich eine andere Soße gemacht, mit Chili.“ Hach. Tollste Frau der Welt.

Problematisch wäre vermutlich die Geburt des Sohnes meines Bruders gewesen, weil man traditionell darauf einen hebt. Nun bin ich kein sehr traditioneller Mensch, aber manche Traditionen sind ja durchaus sinnvoll (wie hier, weil mit Trinken verbunden). Der Umstand, dass wir 300 km auseinander leben, half mir sicherlich stark, dass ich mich an meine Vorgaben halten konnte.

So bin ich nun aber immer noch fleischfrei und antialkoholisch. Nur die Geschichte mit dem Gewichtsverlust hat noch nicht so richtig gezogen. Wobei die Umstellung auf Obst statt einer Mahlzeit, welche ich vor 6 Tagen vollzog, immerhin 1 kg brachte. Wir befinden uns also aktuell bei x-1. Da ich ja gerade über Abnehmen nachdenke, kommt mir ein Blogeintrag von Florian gerade recht. Hier könnt ihr diesen nachlesen, es lohnt sich wirklich sehr. Daher werde ich auch in Zukunft diese Sachen ruhig und mit Übersicht angehen (das hab ich in der Vergangenheit eigentlich auch gemacht, nur war der Erfolg ja eher mäßig).

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche, ich versuche mich am 15. oder 16. wieder zu melden.

Cheers
Zero

28 Days (1)

Ich habe eine Weile überlegt, wie ich das neue Projekt vom alten Projekt am besten abgrenzen kann und wie ich eine wohlformulierte Überschrift finden kann. Als ich bei Twitter mal den ersten Kommentar inklusive Bild gepostet habe, ist mir dann spontan der Hashtag #28days in den Sinn gekommen, weswegen ich das Projekt seitdem so nenne.

Tweet vom 01.02.2014

Tweet vom 01.02.2014

Mittlerweile ist ja schon der vierte Tag und es geht mir sehr gut. Allerdings habe ich es auch ausgereizt und um 23:30 Uhr am Freitag meinen letzten Mojito getrunken. Dieser war recht stark, aber alles noch im Rahmen. Fleisch direkt habe ich auch schon am Freitag nicht mehr gegessen, es gab zum Mittag allerdings Fisch. Auf diesen werde ich natürlich im Februar auch verzichten. Mein aktuelles Gewicht habe ich morgens am 01.02.2014 nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück kontrolliert. Diese Zeit werde ich natürlich auch beibehalten. Ich starte mit dem Gewicht X kg (das geht euch gar nichts an) und möchte zum Gewicht X – 5,0 kg. Wie der aktuelle Stand ist, wird euch auch immer mal unregelmäßig mitgeteilt. Wer aktuelle Infos haben möchte, folge mir auf Twitter: @ihasouts Wer keine aktuellen Infos haben will, folge mir ebenfalls. Wer kein Twitter hat, installiere es sich. Um mir zu folgen.

Okay genug davon. Mein Kollegen haben heute beschlossen, diesen Monat noch zusammen essen zu gehen. In ein Restaurant hier in der Region in dem es vorzügliche Steaks gibt. Sie hassen mich. Ich weiß es jetzt. Außerdem muss ich extrem aufpassen, dass ich mich diesen Monat nicht nur von Pizza und pizzaähnlichen Varianten ernähre, dann klappt es sicherlich mit dem Fleisch- und Alkoholverzicht, aber die Gewichtsreduktion könnte ein Problem darstellen.

Ich melde mich in der nächsten Woche wieder. Eventuell auch noch mal zwischendurch, aber vermutlich nicht, weil ich am Wochenende viele (schöne) Termine habe.

Euer Lactovegetarier
Zero